Instandsetzung der Zugangsbrücken

U-Bahnhof Messe in Nürnberg

Der oberirdische U-Bahnhof Messe liegt zwischen den Gleisen der U-Bahnanlage sowie zwischen den parallel verlaufenden Fahrspuren der Otto-Bärnreuther-Straße. An den 1967 bis 1972 errichteten Zugangsbrücken zum oberirdischen U-Bahnhof Messe wurden gravierende Schäden am Stahlbeton festgestellt. Im Rahmen einer umfassenden Generalsanierung der Spannbetonbrücken sowie der bahnhofseitigen Widerlager sollen die wesentlichen Konstruktionspunkte, die zu den vorhandenen Schäden geführt haben, geändert und verbessert werden. Im Zuge der Instandsetzung der Brücken sollen die Schäden in der Verteilerhalle behoben werden. Neben einer Neugestaltung der Verteilerebene soll auch die Stahl-Glas-Konstruktion der Aufzugseinhausung sowie der Treppenüberdachung erneuert werden. Um die Anbindung des U-Bahnhofs an die Nürnberg Messe sowie den Stadtteil Neuselsbrunn während aller Bauphasen zu gewährleisten, ist eine ca. 70m lange Behelfsbrücke mit drei Treppenzugängen und zwei Aufzügen zu planen gewesen.
BRÄUNING + PARTNER erhielt den Auftrag für die Planung und Bauleitung der gesamten Instandsetzungsmaßnahme.

Details zu diesem Projekt

Auftraggeber

Stadt Nürnberg

Daten

Baujahr: 1967-1972
Instandsetzung: 2018-2020

Unsere Leistungen

  • Objektplanung Ingenieurbauwerke LPH 1-9
  • Tragwerksplanung LPH 1-6
  • örtliche Bauüberwachung

Umfang der Betoninstandsetzung

  • Sanierung der Zugangsbrücken
betoninstandsetzung-u-bahnhof-messe-nuernberg-1
betoninstandsetzung-u-bahnhof-messe-nuernberg-4
betoninstandsetzung-u-bahnhof-messe-nuernberg-8
betoninstandsetzung-u-bahnhof-messe-nuernberg-9

BRÄUNING + PARTNER

hat sich auf die Schadensanalyse und Instandsetzungsplanung spezialisiert und bearbeitet alle Projekte des Stahlbetonbaus. Unser Tätigkeitsfeld erstreckt sich von der Schadensaufnahme und Bewertung des Ist-Zustands über die Beurteilung der vorhandenen Standsicherheit und Dauerhaftigkeit bis zur kompletten Ausschreibung und Überwachung der Instandsetzungsarbeiten.

Unser Tätigkeitsfeld erstreckt sich von der Schadensaufnahme und Bewertung des Ist-Zustands über die Beurteilung der vorhandenen Standsicherheit und Dauerhaftigkeit bis zur kompletten Ausschreibung und Überwachung der Instandsetzungsarbeiten.

Unsere gutachterliche Tätigkeit stützt sich neben der Kartierung visueller Befunde auf umfangreiche Untersuchungen vor Ort und im Labor. Dabei arbeiten wir eng mit verschiedenen Hochschulen und Materialprüfanstalten zusammen. Zur Beurteilung der Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit verwenden wir leistungsfähige Rechenprogramme. Wir weisen jedem Schadensbefund in Abhängigkeit von der geplanten Nutzung, von der Wirtschaftlichkeit und gegebenenfalls von den Vorgaben des Denkmalschutzes ein Sanierungsziel zu. Wir übernehmen die vollständige Leistung von der ausführungsreifen Detailplanung über die Ausschreibung bis zur Bauüberwachung und Qualitätssicherung der Instandsetzungsmaßnahme. Wir beraten Sie umfassend und unabhängig vor bzw. bei der Planung von Instandsetzungen. Dabei ist durch die Struktur unseres Ingenieurbüros eine fachübergreifende Beratung sichergestellt. Durch die Bündelung unserer Kompetenzen in der „Sachkundigen Planung“ gemäß RiLi-SIB, der Tragwerksplanung, der Koordination des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes sowie der Bauleitung sind wir in der Lage, Ihre Instandsetzung ganzheitlich zu betrachten und für Sie wirtschaftlich und technisch die bestmögliche Lösung zu erarbeiten.